02.10.2017

Wie Musik die Modebranche beeinflusst

In seinem neuen Buch beleuchtet Prof. Dr. Jochen Strähle den Einfluss der Musikindustrie auf die Modebranche

Neue Buchpublikation "Fashion & Music" beleuchtet den Einfluss der Musikindustrie auf die Modebranche; Foto: Hochschule Reutlingen

Von: Simone Löffler

„Fashion & Music“ ist eine der neuesten Bucherscheinungen in der „Springer Series in Fashion Business“. Die Serie, speziell zugeschnitten auf die Bedürfnisse des Fashion Business‘, wird von Prof. Dr. Tsan-Ming Choi der Hong Kong Polytechnic University herausgegeben. Das neue Buch gibt dem Leser ein besseres Verständnis von den Auswirkungen der digitalen Revolution auf die Musikbranche und die daraus resultierenden Veränderungen in der Modebranche.

Extreme Konkurrenz, immer schneller wechselnde Trends und sich verändernde Kundenansprüche sind nur einige Herausforderungen, vor denen die Modebranche aktuell steht. Zudem wird die Modebranche stark von der digitalen Revolution in der Musikindustrie beeinflusst. Die digitale Revolution hat den individuellen Musikkonsum verändert. In seinem neuen Buch zeigt Prof. Dr. Jochen Strähle, dass dies ebenfalls Einfluss auf den Modekonsum hat. Will man die Strategien der Modegeschäfte auf die neuen Anforderungen der Modekonsumentinnen und -konsumenten ausrichten, ist ein Verständnis dieser Vorgänge notwendig. 

„Die zentrale These ist, dass die Digitalisierung die Regeln der traditionellen Wertschöpfungskette der Musikindustrie verändert hat. Sie beeinflusst sowohl die Produktion als auch den Konsum von Musik“, erklärt Jochen Strähle. „Dieser Wandel hat gewaltige Auswirkungen auf die Modebranche, da die Musikindustrie viele Modetrends gesetzt hat.“

In seinem Buch erläutert Strähle zuerst die soziale Perspektive der Mode und der Musik. Dabei analysiert er die Musik als wichtigen Einfluss auf Modetrends sowohl theoretisch als auch anhand einer Fallstudie, welche die Bedeutung der Grunge-Bewegung um Kurt Cobain von Nirvana auch für die heutige Modebranche aufzeigt. Im Anschluss erörtert Strähle die Rolle der Musik für die Modeindustrie. Abschließend zieht Strähle aus den Erfahrungen der Musikbranche mögliche Lehren für die Modeindustrie. Die Integration der Konsumenten in den Entstehungsprozess über Co-Design und die direkte, fast persönliche Kommunikation über Social Media spielen hierbei eine zentrale Rolle. Aufsatzpunkt sind hier Analysen der digitalen Revolution und der Entstehungsgeschichte des Crowdfundings.

Die wegfallende Trendquelle Musik und die immer schneller wechselnden Trends innerhalb der Modebranche sieht Strähle als Grund für den gestiegenen Wettbewerb und folglich einen größeren Preisdruck. „Künftig ist daher eine intensivere Forschung im Bereich der Mode- und Musikbranche notwendig, um Lösungen wie neue Geschäftsmodelle für die neuen Herausforderungen zu finden“, so Strähle.

 

Über den Autor
Prof. Dr. Jochen Strähle ist ein internationaler Fashion-Management-Spezialist, der an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, der Universidade de Coimbra und der University of London /Paris ausgebildet wurde. Er gilt als einer der Einflussgrößen im Bereich Fashion Retailing und ist ein bekannter Mode-Management-Experte für TV & Radio. Jochen Strähle war vor seiner Professur an der Hochschule Reutlingen CEO des größten Mode-Online-Händlers in Mittel- und Osteuropa. Seine Erfahrungen aus mehreren Management-Positionen in der Modebranche in verschiedenen Ländern hat er bisher in sechs Büchern niedergeschrieben. Heute arbeitet er als Professor für Internationales Fashion Management an der Fakultät Textil & Design an der Hochschule Reutlingen.

Informationen über die Publikation
Editors: Strähle, Jochen (Ed.)
Print ISBN: 978-981-10-5636-9 Electronic ISBN: 978-981-10-5637-6

>