15.12.2016

Dietenheim zieht an

Das Video zum ersten Event für nachhaltige Konzepte in der Textilwirtschaft

Simone Löffler

„Dietenheim zieht an!“ Dass dieses plakative Motto im doppelten Wortsinn zutrifft, zeigte Mitte Oktober der große Andrang bei der Dietenheimer Textilmesse. Die Stadt Dietenheim wurde zur Plattform für neue und nachhaltige Konzepte in der Bekleidungswirtschaft. Auf 400 Quadratmetern Ausstellungsfläche in der Stadthalle präsentierten 16 ausgewählte Textilhersteller nachhaltig produzierte Bekleidungsstücke. Sie alle eint das Ziel, dem schnelllebigen Bekleidungsmarkt einen nachhaltigen und verantwortungsvollen Umgang mit werthaltigen Textilien entgegenzusetzen.

Die Besucher fanden mit „Dietenheim zieht an“ an einem Ort gebündelt eine große Auswahl an nachhaltig pro­duzierten Textilien und lernten in lockerer Shopping-Atmosphäre neue Vertriebskonzepte aus den Bereichen Mieten und Tauschen kennen. Die hohe Partizipation der Bevölkerung zeugt von der Bedeutung und dem Interesse an nachhaltigen textilen Konzepten. Begeistert zeigten sich aber auch viele Aussteller selbst, die das große Interesse der Bevölkerung an ökologisch und fair produzierter Bekleidung positiv überraschte.

Diese erste Veranstaltung verzeichnete bereits einen hohen Lernerfolg und erzielte einen enormen Wissensgewinn und Mehrwert. „Die Resonanz zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind, das Konzept passt und das müssen wir in der Zukunft noch viel intensiver erforschen“, so Prof. Dr. Jochen Strähle von der Fakultät Textil & Design, Hochschule Reutlingen.

So werden die Experimente fortgeführt und im Frühjahr 2017 darf man sich bereits auf „Dietenheim zieht an – Vol.2“ freuen.

Hier geht’s zum Video mit Impressionen des „Dietenheim zieht an“ Events 2016.

 

HINTERGRUNDINFORMATIONEN
Die Messe „Dietenheim zieht an“ ist Teil des Projekts „Nachhaltige Transformation der Textilwirtschaft am Standort Dietenheim“ und wird vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg gefördert. Mit diesem Projekt wollen die Forscher der Uni Ulm und der Hochschule Reutlingen unter aktiver Einbeziehung der Bevölkerung Lösungen und Wege für die Zukunft erarbeiten, um die gesamte textile Wertschöpfungskette für alle transparent und erfahrbar zu machen.