27.11.2014 | News

Wie digital ist der Handel?

Zweite Podiumsdiskussion der Fakultät Textil & Design

Expertenrunde des zweiten IFR Symposiums (von links): Serge Micarelli, Center Manager des Breuningerland Sindelfingen, Floriane von der Forst, Disruptive Business Consultant der dgroup GmbH, Moderatorin Jelena Juric, Textilwirtschaft online, Patrick Schmidt, Creative Director Live Communication bei Liganova und Prof. Dr. Jochen Strähle von der Hochschule Reutlingen. Foto: Hochschule/Connert

Ivana Connert

Zur Diskussion zum Thema „Digitalisierung – letzte Rettung für den stationären Handel?“ waren rund 100 Besucher in die Aula der Hochschule gekommen. Dekan Prof. Michael Goretzky begrüßte die Gäste des zweiten IFR-Symposiums und führte in das Thema ein.

Ist eine Digitalisierung des stationären Handels notwendig? Welche Vorteile bietet das dem Einzelhandel? Diese und viele weitere Fragen erörterte die Expertenrunde am gestrigen Abend mit Moderatorin Jelena Juric, Redaktionsleitung Textilwirtschaft online, Serge Micarelli, Center Manager des Breuningerland Sindelfingen, Floriane von der Forst, Disruptive Business Consultant der dgroup GmbH, Patrick Schmidt, Creative Director Live Communication bei Liganova und Prof. Dr. Jochen Strähle von der Hochschule Reutlingen.

Die derzeitige Entwicklung der Digitalisierung im stationären Handel sei, so Prof. Strähle, noch nicht wirklich weit. Gründe dafür sieht Center Manager Micarelli in den hohen Investitionen, die die Firmen tätigen müssten. Viele seien einfach noch nicht so weit. Außerdem sei viel Know-how gefragt.

Für den Online-Handel sieht Micarelli die Herausforderung darin, das Einkaufserlebnis zu schaffen, welches der stationäre Handel ganz natürlich biete. „Die Haptik ist wichtig“, bestätigte auch Schmidt von Liganova. Dass die Digitalisierung dem stationären Handel mehr Möglichkeiten und Chancen biete, darüber waren sich letztendlich alle Beteiligten einig. Es stehe zwar alles noch am Anfang, aber Frau von der Forst sieht klar die unterstützende Funktion der Digitalisierung für den Einzelhandel. „Neue Technologien brauchen einfach Zeit“, formuliert es Patrick Schmidt treffend.