Pietro Nesci // pietro.nesci@freenet.de

Projekt „Emotional_linking_4.0“
OPEL PHYTIA

Beim Opel Phytia Concept, welches im siebten Semester vom Studenten Pietro Nesci an der Hochschule Reutlingen erstellt wurde, handelt es sich um ein Semiautonomes Carsharing Konzept, welches Platz für drei Passagiere bietet. Bei der Erstellung des Projekts wurden Trends wie Mixed Mobility, Bikeboom, Langsamverkehr, M-Commerce und die steigende Nutzung des Smartphones berücksichtigt. So besteht für die Passagiere die Möglichkeit, ähnlich wie bei einer Skigondel, Ihre Ausrüstung an der Außenhülle des Fahrzeugs zu befestigen. Dadurch wird ein entspannter Fahrradtransport gewährleistet und die Passagiere können im Falle eines Staus auf das Rad umsteigen, um so effizienter und schneller durch den Großstadtdschungel zu gelangen. Das Smartphone nimmt im Interior eine zentrale Rolle ein. So kann es zum einen dazu genutzt werden die Fahrt zu bezahlen, zum anderen kann der Passagier seine Smartphone-Daten im Fahrzeug in Form von Hologrammen darstellen lassen. Das Interior bietet außerdem die Möglichkeit Smartphones in einem Ablagefach durch UV-Bestrahlung reinigen zu lassen.

Das Konzept entstand in Kooperation mit den Firmen Opel und Osram.

Oleg Kharchenko // olegg.kharchenko@gmail.com

Projekt „Emotional_linking_4.0“
Opel Synergy

The development of technology is inseparably linked with the emergence of new needs. Autonomous cars pose many new questions. How do people feel traveling and driving? What new functions can a car have besides moving from point A to point B. These main questions are answered by this project.

The world is based on communication, but the car has not yet been adapted for this purpose. Especially when we are talking about communication between a group of passengers. Therefore, the main task of this project is to create the most comfortable conditions for the communication of this group. Opel Synergy was created for two different groups of consumers. On the one hand people from the world of business, and on the other hand friends who want to spend time traveling together. The exterior and interior are based on morphing technologies and smart materials, which, in combination with adaptive lighting, provides great possibilities. Therefore, Opel Synergy is ideal for meeting, debating, solving tasks as well as simply communicating and entertainment with friends and business partners while traveling.

Tooraj Anvari // toorajanvari1989@gamil.com

Projekt „Emotional_linking_4.0“
Opel Box-Cross

Bei diesem Projekt geht es um ein Offroad-Interieur für ein SUV der Marke Opel. Dieses Fahrzeug richtet sich an Leute, die gerne außerhalb von Städten unterwegs sind. Das Konzept eignet sich für unterschiedliche Freizeitaktivitäten, insbesondere in der Natur z.B. Camping, Wandern, Downhill, usw.

Das Besondere an diesem Interieur ist, dass viele Komponenten multifunktional sind und sich deshalb sehr gut auch außerhalb des Fahrzeugs nutzen lassen. Es gibt verschiedene Boxen mit unterschiedlichen Nutzungsmöglichleiten, die man ebenso individuell verändern kann. Beispielsweise eine Duschbox, Batterie, Rucksack, Zelt etc. Das Interieur enthält verschiedene Boxen. Hierbei habe ich, darauf geachtet die Designsprache von Opel in das Aussehen einfließen zu lassen.

Jede Box hat verschiedene Funktionen. Bei allen Boxen besteht die Möglichkeit diese auch außerhalb des Fahrzeugs nutzen zu können. Sowohl im Interieur als auch im Outdoor Bereich. Bei dieser Idee habe ich mich vom Opel Junior-Konzept inspirieren lassen. Ich habe meinen Schwerpunkt hierbei auf die verschiedene und individuelle Nutzung der Komponenten im Interieur gelegt. Dazu gehört zum Beispiel das Lenkrad und der Sitz. Mein Konzept bietet für Semiautonome junge sowie abenteuerlustige Menschen unterschiedliche Features. Ich ließ mich von Safari Touren und dem Segeln inspirieren. Dabei kam mir die Idee, dass man das Fahrzeug wie beim Segeln auch durch Ziehen von Seilen steuern kann. Hierbei übernimmt das Fahrzeug alle gefährlichen Situationen für den Nutzer, navigiert und übernimmt die Rolle des erfahrenen Coaches.

 

 

Max Rauhudt // m.rauhudt@gmx.de // Manuel Tzamalidis // m.tzamalidis@gmail.com

Projekt „Emotional_linking_4.0“
RD_27

Bei unserem Projekt RD_27, handelt es sich um ein Interior Concept für eine neue Art von Car sharing.

Szenario für unsere Idee sind zukünftige Megacitys in denen der Verkehr im Kern der Stadt nur noch autonom stattfindet. Um trotzdem Fahrspaß zu erleben, kann man sich einen Tag auf der Rennstrecke mit RD_27 buchen. Man wird von dem Fahrzeug im autonomen Modus abgeholt und auf eine Strecke seiner Wahl gebracht, welche außerhalb der Stadt liegt. Dort darf man dann selbst ans Steuer und seine Grenzen ausloten. Alles unter der Aufsicht von Adam, dem intelligenten Assistenten des Fahrzeugs.

Dieser warnt einen vor Gefahren, greift ein, wenn die Situation es erfordert und zeigt einem die Ideallinie der Strecke an.

Sophie Reiff // sophie.reiff@gmx.de // Anna-Lena Stuck // anna-lenastuck@web.de

Projekt „Emotional_linking_4.0“
TRAVELBUDDY – a new way to travel the world

“Hey, I am your Travelbuddy. Dein persönlicher Reisebegleiter. Du möchtest in den Urlaub fahren, Stress beim Organisieren vermeiden und Dich gemütlich mit voller Vorfreude auf den Urlaub einstimmen lassen? Wohin wird deine nächste Reise wohl gehen? Ans Meer, Berge oder doch lieber in die Wüste? Lass mich wissen wohin es gehen soll und der Urlaub beginnt mit mir, deinem Travelbuddy.“

Mit dem Auto in den Urlaub, hört sich entspannter an, als es meist wirklich ist. Wir Deutschen haben im Durchschnitt 7,4 % Urlaub in einem Jahr. Diesen wollen wir effizient nutzen. Doch wenn wir ehrlich sind, fängt der Urlaub meist erst am Urlaubsort an.

Die Fahrt bis zum Reiseziel ist meist sehr mühsam. Ganz nach dem Motto: „Mama, wann sind wir endlich da“. Abgesehen von der Planung ihrer Reise, dem Kofferpacken, dem Stauraum im Fahrzeug, und der langen Reisezeit – diese Situationen erzeugen alles, nur kein Gefühl von entspanntem Urlaub.

Mit Opels „rentabuddy“ hast du die Möglichkeit, dir all diesen Stress nehmen zu lassen.

Travelbuddy ist die Kombination aus neuer Digitalisierung, Kommunikation, Interaktion und dem coolsten Abenteuer in einem. Er kommuniziert mit dir wie ein Freund und Travelguide und kennt dich gut genug, um auf dich und deine Bedürfnisse einzugehen.

Daniel Göbel // daniel.goebel1996@gmail.com // Angelina Schäfer // angelina.schaefer@live.de

Projekt „Emotional_linking_4.0“
Urban Pathfinder

Beim Urban Pathfinder-Konzept in Kooperation mit Opel handelt es sich um ein semiautonomes-Sharing-Fahrzeug, das elektrisch betrieben wird. In dem Szenario des Konzeptes geht es hauptsächlich um Menschen, die im Vorort leben und nicht direkt in der Großstadt. Dennoch muss diese Zielgruppe aus Jobgründen in die Stadt pendeln. Dabei wird das Fahrzeug vorwiegend aktiv gefahren. Sobald es in der Stadt ankommt, schaltet es in die autonome Fahrweise. Dadurch wird eine effizientere, entspanntere und umweltschonendere Fahrt ermöglicht. Während der Besitzer seinen Tätigkeiten in der Stadt nachgeht, tritt die Funktion als Sharing Fahrzeug in den Vordergrund.

Unser Konzept ermöglicht es nämlich, ein Fahrzeug zu besitzen, dieses aber in bestimmten Zeitfenstern an andere temporäre Nutzer zu vermieten. Dadurch wird eine effizientere Nutzung ermöglicht. Das bedeutet: weniger volle Parkplätze, bessere Möglichkeiten für kurzfristige Nutzung und weniger Umweltbelastung durch zu viele Fahrzeuge.

In unserem Interieur sind analoge Elemente integriert, um insbesondere während der aktiven Fahrt ein sicheres Gefühl bei der Steuerung von Inhalten zu ermöglichen. Das haben wir mit Hilfe von „Fernbedienungen“ realisiert. Diese Kontroller können an speziellen Flächen im Fahrzeug magnetisch befestigt werden und sind konfigurierbar, um den Insassen eine individuelle Handhabung zu ermöglichen. Als weiteres Feature gibt es einen interaktiven Dachhimmel, an dem man unter anderem verschiedene Szenarien abbilden kann, sowie das Luftfiltersystem, dass am Dashboard visuell als Designelement eingebunden wurde.

Einer der Hauptemotionen, die das Fahrzeug vermitteln soll, ist die Naturverbundenheit, da die Hauptzielgruppe bewusst nicht in der Mega City lebt. Lichtspiele durch den Dachhimmel im Zusammenhang mit Leuchttextilien, gewählten Materialien und Mustern sollen dem Fahrer in der Stadt das Gefühl geben, er sei in der Natur.

Lena Beier // lena.be96@icloud.com // Maximilian Borkmann // maxi.borkmann@gmail.com

Projekt „Emotional_linking_4.0“
YOUR ECCO

Bei diesem Konzept handelt es sich um ein ganzheitliches Interior, welches sich in einem mit einem SUV vergleichbaren Straßenfahrzeug befindet. Entscheidend sind hierbei die beiden verschiedenen Fahrmodi autonom und analog. So ist es möglich, die Nutzerbreite auf das maximale Altersspektrum auszuweiten. Keyfeature in der Fahrgastzelle ist, dass man sich wahlweise mit bis zu vier Personen gegenübersitzt oder aber auch mit bis zu sechs Personen in Fahrtrichtung fährt. Bei der Fahrt in Fahrtrichtung kann dann entschieden werden, ob man selbst das Steuer übernimmt oder den „YOUR-ECCO“ fahren lässt.

Eine weitere wichtige Eigenschaft ist der Güterbereich, welcher sich unter den hinteren Sitzen befindet und für Fahrgäste nicht spürbar von außen beladen werden kann. Dadurch kann dieses Auto, sowohl den Personentransport als auch den Transport von kleinen Gütern übernehmen und somit Fahrtwege, sowie die Anzahl der Transportmittel reduzieren.

Der Name „YOUR-ECCO“ (UR=Urban, EC=Eco, CO=Connectivity) ist Programm. Es handelt sich um ein Stadtfahrzeug, welches für die Kurz- und Mittelstrecke konzipiert wurde. Als Antriebstechnologie dient hierbei ein Wasserstoff-Motor, welcher eine höhere Umweltfreundlichkeit aufweist als sämtliche bis heute bekannten Batterie-Technologien. Die Konnektivität dieses Fahrzeugs findet sich auf zwei Ebenen wieder. Zum einen Verbindet dieses Fahrzeug den Güter- mit dem Personenverkehr. Darüber hinaus verbindet die zueinander gewandte Sitzhaltung die Menschen innerhalb des Fahrzeugs miteinander, da diese Sitzanordnung sehr gesprächsfördernd ist.