Who is who?

Ellinor Amini

"love on the wall"

Streetart | Liebe | Toleranz

Unter dem Titel „love on the wall“ entsteht in meiner Bachelorthesis eine von Streetart inspirierte Mode- und Accessoirekollektion. Mit meinen Textildesigns zu den beiden Themen „love the people“ und „love is love“, die man auf den Taschen und Tshirts sehen kann, möchte ich die Menschen in diesen turbulenten Zeiten zu mehr Toleranz und Nächstenliebe für andere Religionen und Andersdenkende aufrufen. Love, hub, amore, lyubov, eshgh, ahavah, ... In jeder Sprache gibt es ein anderes Wort für Liebe, denn sie ist das, was alle Menschen verbindet. Der Träger meiner Designs kann somit ein Statement nach Außen tragen und andere damit inspirieren und zum Nachdenken anregen. In diesem Sinne: „Fear spreads. But fortunately love does that too“ -Skam

Julius Bilwiller

"Der Junge vom Mars"

Anders | normal | kindlich 

„Der Junge vom Mars“ ist die Geschichte vom anders beziehungsweise normal sein. Die Kollektion befasst sich mit der Thematik des Asperger Autismus, oder auch dem „wrong planet syndrom“. Sie beschreibt das Gefühl, auf dem falschen Planeten geboren worden zu sein, sich diesem nicht zugehörig zu fühlen.

Aber was bedeutet schon normal sein? Sind wir nicht alle manchmal vom Mars?

Catarina Cardinale

"Urbana Commutatiem"

dynamisch | praktisch | transformierbar

Es entsteht eine Kollektion, bzw. ein Beispiel für eine Garderobe, für den mobilen Alltag, welcher in Zukunft immer mehr an Wichtigkeit gewinnt. Menschen leben in immer kleiner werden Wohnungen, der Platz wird immer weniger und wir verzichten auf massigen materiellen Besitz. Leichte, gut komprimierbare Textilien, die uns vor Wind und Wetter schützen, wenig Platz beanspruchen und transformierbar sind. Jedes Teil in unserer Garderobe soll ein nicht mehr weg zu denkendes Tool in unserem Alltag werden.

Emily Häupler

Trencadís

experimentell | faszinierend | eigenwillig

Inspiriert durch den spanischen Architekten Antoni Gaudi entstand eine junge, moderne Frauenlinie. Die Outfits bestechen durch ihre einzigartigen Muster, welche durch ein innovatives Laser-Gravier-Verfahren erstellt wurden. Geschwungene Linien, asymmetrische Schnitte und weiche Formen bestimmen die Kollektion.

Annika Klaas

"Slow Curve"

 Sinnlich | lebendig | leuchtend

Orangen

gefangen im Netz

verströmen

in der Kälte des Winters

einen Hauch von Sizilien.

Leuchtende Farben und betörende Süße.

Die Vollkommenheit

ihrer kreiselnden Form

wirkt wie ein Spiel auf mich.

Sofia Kuhnert

"lymphflow In beachwear"

lebendig | richtungsweisend | einfühlsam

Die Thematik Erhaltung des Lymphflusses im Körper ist nicht nur ein großes Thema bei Frauen nach Lymphknotenentfernung (wie es beispielsweise bei Brustkrebs der Fall ist), sondern auch im Bereich der Leistungssteigerung beim Sport und der Prävention von Lymphödemen.

Für diese Bereiche entsteht in der Bachelorarbeit "lymphflow in beachwear" eine neue Generation von Bademode, die den Lymphfluss im Körper auf angenehme Art und Weise fördert und auf die verschiedenen Ansprüche der Kundenprofile angepasst ist.

Neue Verarbeitungstechniken, die Verwendung von hochwertigen Materialien (wie z.B. Creora light bei Strandteilen) und die stricktechnische Anwendung mit in Kooperation entwickelten Kompressionsgarnen (mit der Firma W. Zimmermann GmbH & Co. KG) sind einige der grundlegenden Bausteine der Arbeit.

Besonders wichtig in der Kollektionsentwicklung ist mitunter der Schnitt und damit auch die am Körper verlaufende Linienführung.

Eine Modekollektion bei der neben dem Design, der Mehrwert für den Kunden im Vordergrund steht.

Madeleine Mesam

"White Buzz"

Intuitiv | Frei | Dynamisch

 

In WHITE BUZZ geht es um die Erinnerung an eine Vielzahl an Fotos, die mit einer Einmalkamera aufgenommen wurden. Erinnerung, Reales und synästhetische Empfindungen zeichnen gemeinsam ein Bild der Natur, das sonst nicht greifbar ist, sondern nur vor dem inneren Auge zu sehen ist. Abstrakte und botanische Formen vermischen sich und zusammen mit den in der Erinnerung überwiegenden Farben entsteht eine ganze eigene Welt. Die Teile scheinen sich zu ähneln, doch steht auch jedes einzelne für sich indem es Details und Einblicke in eine eigene Geschichte aufweist und so seinen Teil zum Gesamtbild beiträgt.

Marina Nöhre

"Salon of Rarity"

vielschichtig | faszinierend | mystisch

Salon of Rarity“ entführt in die Welt des Seltenen. Die Kreationen sind eine gestalterische Annäherung an das Unbekannte und Rare. Die Kollektion entsteht in Anlehnung an die Atmosphäre von Naturalienkabinetten, Naturkundemuseen und „modernen Wunderkammern“- Neuartige, kleine Museen, die in Anlehnung an frühere Wunderkammern in ihren Ausstellungen bewusst die Grenzen zwischen Wissenschaft, Kunst und Fantasie auflösen. Das Designkonzept lässt eine Collage des Ungewöhnlichen entstehen-Entwürfe mit kontrastierenden Materialien, zarten Farbverläufen und detailreichen Prints laden zum Entdecken ein.

Ronja Rademacher

"Quipu"

Information | Kommunikation | Mutation

Mit der digitalen Kommunikation wachsen Informationen exponentiell. Bei der ständigen Replikation dieser Informationen in Form von Datenübertragung kann es zu Fehlern kommen, wenn ein Bruchteil der Information verloren geht. Was passiert, wenn Fehler als Mutation betrachtet werden, die sich eine Niesche suchen und damit das Ungewollte zum Gewollten wird?

Liene Sanktjohanser

"DỌGU"

simple | natürlich | zurückhaltend

Unter dọgu versteht man Objekte mit denen der Mensch zusammenlebt und welche die Persönlichkeit ihres Besitzers wiederspiegeln. Die Kollektion bietet beiden Geschlechtern alternative Bekleidung an. Sie soll den Träger im Alltag begleiten. Auf die Benutzbarkeit der Kleidung wird großen Wert gelegt so dass neben der Funktionalität auch auf Langlebigkeit und schlichtes Design geachtet wird. Für einen hohen Tragekomfort werden natürliche Materialien bevorzugt.

Anne Schmiederer

"Poesie"

verträumt | melancholisch | leicht

Das Wort POESIE beschreibt die Dichtung als sprachliches Kunstwerk, aber auch den Stimmungsgehalt eines magischen Gefühls. Mit Letzterer Bedeutung der zauberhaften, poetischen Stimmung einer Situation, eines Wortes, eines Songs, soll sich diese Bachelorarbeit befassen. Ein Song, welcher für diese Arbeit entstanden ist, bildet die grundlegende Inspiration. In dem Projekt soll der auditiven Wahrnehmung der Musik und des Textes eine visuelle Realisierung in Form einer Textil-und Materialkollektion folgen. In diesem Zuge umkreist das Projekt das Thema der Poesie unserer Wahrnehmung zwischen Realität und Illusion.

Talitha Wagner

"among mankind and strangers"

distance | femininity | embrace

Woher kommt es, dass wir im einen Moment einem Menschen so nahe sein wollen - ihm unter die Haut gehen wollen - und dann einen Moment später das Weite suchen und Abstand brauchen von allem und jedem um uns her? In einer Welt, die einem Menschen so viele neue Räume bietet und die Menschen von überall miteinander verbindet, werden die Wege zwischen den Einzelnen größer. Wie überwindet man Distanz? Und was existiert im Zwischenraum?

>