Historische Gewebe in einer digitalen Welt - die Textilsammlungen der Hochschule Reutlingen

CALL FOR PAPERS - EINSENDESCHLUSS: 30. April 2019
(PDF-Download: Call for Papers zum Textilsymposium)

Dieses internationale Symposium untersucht die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft historischer Textilsammlungen in Europa. Die Veranstaltung greift ein breites Themenspektrum rund um historische Textilsammlungen auf, wobei ein besonderer Schwerpunkt auf der Sammlung der Hochschule Reutlingen liegt. Diese wurde in den letzten Jahren von einer international renommierten Forschergruppe untersucht und wird im Rahmen dieses Symposiums der Öffentlichkeit vorgestellt. Dabei sollen die Forschungsergebnisse diskutiert und Verbindungen zu anderen Textilsammlungen gefunden werden. Zudem soll das Symposium Forscher zusammenbringen, die mit europäischen, japanischen oder präkolumbianischen Textilien arbeiten.

König Wilhelm I. von Württemberg (1781-1864) gründete 1848 die „Centralstelle für Gewerbe und Handel“, Vorläufer des heutigen Wirtschaftsministeriums. Leiter der Institution wurde Ferdinand von Steinbeis (1807-1893), der auch technische Berufsschulen und Hochschulen sowie Lehrwerkstätten gründete. Als Reaktion auf die damalige Krise der württembergischen Textilindustrie gründete Steinbeis 1855 die Webschule Reutlingen, aus der die heutige Hochschule Reutlingen entstanden ist. In Württembergs Hauptstadt Stuttgart stellte zu dieser Zeit das Landesgewerbemuseum eine große Sammlung von Textilmustern zusammen. In einer Dauerausstellung zeigte das Museum Gewebe sowie Werkzeuge und Maschinen aus Europa und Übersee. Die Sammlung fand großen Anklang: Das Museum zählte zwischen 1853 und 1873 eine Million Besucher sowie 20.000 Leihnahmen. Im 20. Jahrhundert verlor das Landesgewerbemuseum immer mehr an Bedeutung und wurde letztendlich geschlossen. Ein wesentlicher Teil seines Bestands an Textilien wurde an die Hochschule Reutlingen übergeben.

Umfangreiche Muster- und Gewebesammlungen wurden Ende des 19. Jahrhunderts überall in Europa angelegt und erweitert. Die Reutlinger Sammlung umfasst über 500.000 Muster und Gewebe, die die europäische Webtechnik der damaligen Zeit prägten. Zwischen 1890 und 1935 angelegt, bieten diese Stoffe eine reichhaltige Quelle für die Erforschung von Modetrends im 19. Jahrhundert. Ein Glanzstück der Reutlinger Sammlung sind die rund 900 japanischen Gewebestücke, die der deutsche Arzt Erwin von Baelz (1849-1913) um 1870 in Japan angesammelt hatte. Ein weiteres Highlight sind die präkolumbianischen Gewebe, die teilweise bis ins 8. Jahrhundert zurückdatieren. Im Symposium werden diese Reutlinger Textilmuster und Gewebe im Kontext von Sammlungen des 19. und frühen 20. Jahrhunderts betrachtet. Dabei wird diskutiert, wie die Zukunft solcher Sammlungen in einer zunehmend digitalen Welt aussehen kann.

In den Themen-Panels des Symposiums werden die herausragenden Sammlungen der Hochschule Reutlingen (europäisch, japanisch und präkolumbianisch) im Kontext von Textilsammlungen des 19. und frühen 20. Jahrhunderts erörtert. Zudem sollen mögliche zukünftige Entwicklungen historischer Textilsammlungen in Reutlingen und anderen Orten diskutiert werden.

Die Organisatoren des Symposiums freuen sich über Ihre Beiträge für folgende Panels:

  • Panel 1: Gewebesammlungen strukturieren
  • Panel 2: Textilmuster analysieren
  • Panel 3: Europäische Textilsammlungen
  • Panel 4: Japanische Textilsammlungen
  • Panel 5: Präkolumbianische Textilsammlungen

INFORMATIONEN FÜR IHRE BEITRÄGE
Bitte schicken Sie uns Beitragsvorschläge für einen 20-minütigen Vortrag und ca. 10 Minuten anschließender Diskussion. Dazu freuen wir uns über ein Abstract mit maximal 300 Wörtern (ca. 2.500 Zeichen), eine Kurzbiografie (max. 100 Wörter/800 Zeichen) sowie einen Lebenslauf in einer pdf-Datei an:

td.textil-symposium@dont-want-spam.reutlingen-university.de

Bitte geben Sie Ihren Abstracts kurze und präzise Titel, da diese meist in einem begrenzten Layout im Programmheft sowie in sozialen Medien veröffentlicht werden. Wenn Sie uns noch weitere Dokumente schicken möchten (Referenzen, Veröffentlichungen, Institutszugehörigkeit etc.), fügen Sie diese bitte ebenfalls in die pdf-Datei mit Abstract, Biographie und Lebenslauf ein.

Einsendeschluss: 30. April 2019

Benachrichtigung über die Aufnahme ins Programm: 15. Mai 2019

Die Veranstalter des Symposiums übernehmen die Kosten für Ihre Anreise (2. Klasse) und Unterkunft.

Bei Fragen stehen Ihnen Regine Lechler-Fiola und Bettine Seng an der
Hochschule Reutlingen zur Verfügung:
E-Mail:
td.textil-symposium@dont-want-spam.reutlingen-university.de

Telefon:
Regine Lechler-Fiola: +49 (0) 7121-271-8061         Bettine Seng: +49 (0) 7121-271-9470

WIR FREUEN UNS AUF IHRE BEITRÄGE!

>